Gemeinde

Lage/Geschichte

Die Ortsgemeinde Hardt mit derzeit 455 Einwohnern liegt im oberen Westerwald zwischen Limburg und Siegen im östlichen Teil des Rheinischen Schiefergebirges. Die Nister, die zum Einzugsbereich der Sieg gehört, bildet die südliche Grenze der Gemeinde. Hardt gehört zur Verbandsgemeinde Bad Marienberg im Westerwaldkreis. Die erste urkundliche Erwähnung der Gemeinde Hardt erfolgte 1332 im Zusammenhang mit dem Kloster Marienstatt. Der Ortsname leitet sich vom althochdeutschen „hart“ (= Waldhöhe oder Waldabhang) ab.

Die Autobahnen A3 und A45 liegen ca. 30 km, der Flughafen Frankfurt/Main ca. 120 km und der ICE-Bahnhof Montabaur ca. 20 km von Hardt entfernt.

Im alten Ortskern befinden sich zwei liebevoll restaurierte, unter Denkmalschutz stehende Fachwerkhäuser. In der Nähe befinden sich die historische, über 100 Jahre alte Nistertalbrücke und die Hardter Mühle, in der momentan eine Gaststätte betrieben wird. In 15 km Entfernung liegt das Zisterzienserkloster Marienstatt, der tertiäre Stöffelpark (5 km), der Wiesensee (10 km) Westerwälder Seenplatte (15 km) sind weitere Sehenswürdigkeiten in unmittelbarer Nähe.

Durch seine günstige Lage in der Nähe des Wirtschaftsstandorts Bad Marienberg ist Hardt ein beliebter und lebenswerter Wohnstandort.
Freizeit und Tourismus

Im vier km entfernten Bad Marienberg laden vielseitige Freizeit- und Erholungsmöglichkeiten ein. Durch den Westerwaldsteig und den 2014 errichteten Radweg, die beide durch Hardt verlaufen, bieten wir unseren Gästen eine hervorragende Erschließung unserer sehr reizvollen Mittelgebirgslandschaft. Inmitten dieser Landschaft liegt Hardt mit seinen schmucken, nach dörflichem Vorbild gestalteten, Gärten und lädt zum Kommen und Bleiben ein.

Wappen6Wappen der Gemeinde Hardt

Schräg durch das Wappen der Gemeinde Hardt verläuft ein blauer, wellenförmiger Strichbalken, der das Wappen in 2 Felder teilt. Nach oben in Gold wachsend ist ein schwarzes Mühlrad und unten in Silber ein grüner Eichenast mit goldfarbener Frucht abgebildet.

Begründung:

Wellenförmiger Strichbalken – Symbol für den Fluss Nister, dessen Lauf die heute südliche Grenze der Gemarkung Hardt bildet.

Mühlrad – die „Hardter Mühle“ soll bereits im Jahre 1239 bestanden haben. In ihrem Zusammenhang wurde Hardt erstmals 1332 urkundlich erwähnt.
Heute gehört die Hardter Mühle allerdings politisch zur Gemarkung Hahn.

Eichenast – Symbol für die waldreiche Umgebung des Ortes.

Die Ortsgemeinde Hardt liegt an einem Süd-Osthang zur Großen Nister hin.