Aktuelles

 

Termine Februar 2019

Bürgersprechstunde, Gemeindebüro          dienstags              17:00 – 19:00 Uhr

Dorfladen                                                           freitags                10:00 – 12:00  Uhr

Sängerstammtisch                                            06. u. 20.02          20:00 Uhr

Seniorentreff, ehrenamtliche Helfer            12. u. 26.02          19:00 Uhr

Frauenfrühstück im DGH fällt aus, dafür findet nachmittags unser Nachbarschaftskaffee mit karnevalistischem Flair statt                            27.02.                         15:00              Uhr

Gemeinderatssitzung, im DGH                       26.02.                  20:00 Uhr

Einüben eines Musicals oder Musik-Theaters  zur Seniorenfeier mit Petra Klöckner im Gemeindebüro                             09.02.                 11:00-12:00 Uhr

 

Der Schnee kommt/ ist schon da.

Des Einen Freud ist des Anderen Leid. In der kommenden Zeit wird wieder Schnee fallen und auch in diesem Jahr für manchen Gesprächsstoff sorgen. Unsere Kinder werden sich freuen und so mancher Erwachsener sicherlich auch. Wohl wissend, dass sich diese Situation für einige Bürger/innen als schwerlich zu bewältigende Tatsache darstellt, möchte die Ortsbürgermeisterin schon im Vorfeld um  Verständnis für einige Regeln bitten. Damit die Schneeräumung konfliktfrei erfolgen kann, bitten wir um nachsichtiges Verhalten der Anlieger, Autofahrer bzw. Autoparker.

–           Bitte stellen Sie Ihre Autos nicht auf der Straße ab, damit behindern Sie die Räumung   durch das Räumfahrzeug.

–           Sollten Plätze/Straßen durch parkende Autos behindert sein, so kann dieser Straßenteil/Platz nicht durch das Räumfahrzeug geräumt werden und stellt eine Gefahr für Anlieger und besonders für evt. Rettungsfahrzeuge dar und sorgt auch noch für Ärger   

Jedes Jahr entwickeln sich Nachbarschaftsquerelen über die Schneeräumung und das Verteilen der Schneemenge auf Nachbargrundstücke.

Zur Anmerkung: Die Schneeräumung eines durch die Gemeinde beauftragten Betriebes ist eine freiwillige Leistung der Gemeinde.  Diese Kosten gehen rein zu Lasten der Gemeinde  und werden den Bürgerinnen und Bürgern nicht extra in Rechnung gestellt.

Ulla Martain, Ortsbürgermeisterin

 

Herzliche Einladung an unsere Kinder ab dem 4.-14. Lebensjahr

Für die Aufführung von Ausschnitten eines Musicals oder Musik-Theaters an der Seniorenfeier werden viele Kinder gesucht

Dafür möchten wir gerne alle Kinder im Alter von 4 – 14 Jahren einladen, in den nächsten Wochen bis zum Auftritt regelmäßig samstags mit Petra Klöckner die Szenen und Lieder im Gemeindebüro einzuüben.

Erstes Treffen im Gemeindebüro: Samstag 09.02. 2019 11.00-12.00 Uhr

Mithilfe einiger Eltern im Wechsel bei Betreuung und Gestaltung wird erwünscht.

Bitte entweder vorher anrufen bei frau Petra Klöckner (0170 8376439) oder zum ersten Treffen einfach kommen.

Der Auftritt an der diesjährigen Seniorenfeier in Hardt ist am Sonntag den 19.05.2019  geplant.

Petra Klöckner

Die Ortsbürgermeisterin bedankt sich herzlich  bei Frau Petra Klöckner für diese Programmgestaltung zur Seniorenfeier.

Altweiberfastnachtsfete

Wir müssen bekanntgeben, dass die schon zur Tradition gewordene Altweiberfete aus persönlichen Gründen ausfallen wird. Es tut den Stammtisch-Damen sehr, sehr leid, diesen Schritt zu tun, sie bitten um Verständnis.

Alternativ, um Karneval nicht ganz spurlos an Hardt vorbeiziehen zu lassen, schlagen  Cornelia und Ulla vor, das Nachbarschaftstreffen auf einen Nachmittag der  Karnevalszeit zu legen. Eine Info dazu wird zeitnah folgen.

Gemeindestatistik Stichtag 31.12. 2018

Die Einwohnerzahlen unserer Gemeinde schwanken regelmäßig durch Sterbefälle, Geburten, Zu- und Wegzug von Bewohnern.

Laut Statistik des Einwohnermeldeamtes hat sich die Einwohnerzahl in 2018 um 5 Einwohner zum Vorjahreszeitraum reduziert. Aber in 2019 werden wir voraussichtlich einen gewaltigen Zuwachs, bedingt durch das Neubaugebiet und weiteren erfreulichen Zuwächsen, erhalten. Warten wir gespannt auf die Auswertung zum 31.12.2019.

Am 31.12. 2018 wurden 468 Einwohner mit Haupt- und Nebenwohnung gezählt. Davon sind 224 weiblichen und 244 männlichen Geschlechts.

Altersgruppen, nur Hauptwohnung, Anzahl

Bis     9 Jahre    41

10 – 19 Jahre    48

20 – 29 Jahre    62

30 – 39 Jahre    54

40 – 49 Jahre    57

50 – 59 Jahre    75

60 – 69 Jahre    45

70 – 79 Jahre    37

80 – 89 Jahre    27

90 – 99 Jahre      5

gesamt:           451

Altersgruppen bis 20 Jahre

Bis  2  Jahre   15

3 –  5   Jahre    9

6 – 15  Jahre  37

16- 17 Jahre   19

18- 20 Jahre   15

Nach derzeitigem Stand werden bis zum 31.08.2024 in Hardt 24 Kinder eingeschult.

Religionszugehörigkeit gesamt:

evangelisch                 246

römisch-katholisch       89

sonstige                        15

ohne Angabe             100

Familienstände  gesamt

ledig                    157

verheiratet           223

verwitwet             29

geschieden            33

getrennt lebend       0

verheiratet – Ehegatte im Ausland lebend    0

Ulla Martain, Ortsbürgermeisterin

 

Information zur Gemeinderatssitzung vom 11.12.2018

Öffentlicher Teil

TOP 1  Einwohnerfragestunde

              Es lagen keine Fragen von Einwohnerinnen/Einwohnern vor.

TOP 2  Beratungen und Beschlussfassungen Forstangelegenheiten

Revierförster Herr Jochen Panthel stellte das Betriebsergebnis Forst 2017 vor.    Das Ergebnis weist ein Minus von  € 4.951,86 aus.

Laut Darstellung des Revierförsters fand eine witterungsbedingte Verschiebung zwischen den Jahren 2016/2017 statt.

Der Gemeinderat beriet über das Ergebnis und beschloss das vorliegende Ergebnis.

Der vorliegende Forstwirtschaftsplan 2019 wurde von Revierförster Herrn Jochen Panthel  ausführ-lich erläutert. Der Gemeinderat stimmte dem Wirtschaftsplan 2019 zu.

Herr Panthel wies nochmals darauf hin, dass auf Grund des vergangenen warmen    Sommers bei den Fichten der Borkenkäfer sich rasant verbreitet habe. Er rechnet mit einer bestandsbedrohenden Situation des Waldbestands. Dies sei auf die Absatzsituation auf dem Holzmarkt nicht vorhersehbar. Im Bereich des Sportplatzes wird ein Teil noch vitaler und teils beschädigter Eschen geerntet und vermarktet.

Kritisch wies Herr Panthel auch auf den teils schlechten Zustand der Waldwege hin und empfahl dem Gemeinderat, die Pflege der Wege zügig voranzutreiben. Im Bereich der vorgesehenen Ernte am Sportplatz, sieht Herr Panthel Probleme mit der Lagerung der Stämme und dem Transport. Der dafür vorgesehene Weg sei total zugewachsen und muss bereinigt werden.

TOP 3  Bekanntgabe   der   Ergebnisse   des   nicht-öffentlichen  Teils der

Gemeinderastsitzung     vom 30.11.

TOP 1 Bebauung des Baugrundstücks „Vor der Häsel 26“,

Befreiung von der festgesetzten Baugrenze, Abstand zum Hochwald     

Da keine Ausschließungsgründe gem. § 22 GemO vorliegen, verlässt kein      Ratsmitglied den Sitzungstisch.

In Zusammenarbeit mit dem Forstamt Rennerod und  dem Bauamt der VG wurde folgende Regelung getroffen:

Der Bebauungsplan „Vor der Häsel“ setzt die Baugrenze im Nordosten des    Plangebietes mit einem Abstand von 20 m zu dem Grundstück des     Gemeindewaldes „Häsel“, Flurstück 144 in Flur 1 der Gemarkung Hardt, fest. Der Bebauungsplan sieht somit eine Baumfallgrenze von lediglich 20 m vor, die im Plan entsprechend gekennzeichnet ist. Bei dem Baugrundstück „Vor der Häsel 26“ (Gemarkung Hardt, Flur 1, Flurstück 413) ergibt sich in der Folge eine Tiefe des bebaubaren Bereiches in Richtung des Gemeindewaldes von rund 17 m im Mittel. Die Erwerber des Grundstückes beabsichtigen jedoch, zur optimalen Ausnutzung des Grundstückes mit einem geringeren Abstand zum Gemeindewald zu bauen. Mit dem Heranrücken von Wohngebäuden an den Gemeindewald verschärfen sich grundsätzlich die Gefahren für Leben und Gesundheit der Bewohner oder für betroffene Sachgüter, die mit einem möglichen Umstürzen von Bäumen oder mit dem Abbrechen von Ästen verbunden sein können. Der hier vorhandene Jungbestand im Gemeindewald ist allerdings aufgrund der momentanen Oberhöhen der Bäume als noch nicht gefährlich einzustufen.

Die Kreisverwaltung des Westerwaldkreises kann als zuständige               Bauaufsichtsbehörde im Einvernehmen mit der Gemeinde eine Befreiung nach   § 31 Abs. 2 Baugesetzbuch von den Festsetzungen des Bebauungsplanes erteilen. Um hier eine Befreiung von der festgesetzten Baugrenze erteilen zu können, gibt die Ortsgemeinde in Abstimmung mit dem Forstamt Rennerod folgende Selbstverpflichtungserklärung ab:

Zur dauerhaften Entschärfung des Risikos umstürzender Bäume aus dem     Gemeindewald auf das Baugrundstück Gemarkung Hardt, Flur 1, Flurstück 413, verpflichtet sich die Gemeinde, den heute 37-jährigen Buchenbestand    (aktuelle Oberhöhe 14 m) im nordwestlichen Teil des Flurstückes 144 in Flur 1 der Gemarkung Hardt über einen Zeitraum von fünfzehn Jahren von Südwest nach Nord-ost in einen gestuften Waldrand aus heimischen Sträuchern und Bäumen II. Ordnung umzubauen. Der Umbau ist auf einer Fläche von 600 m² (40 m Länge und 15 m Tiefe, siehe Kartenausschnitt) in drei Eingriffen durch zweimalige Auflichtung des Buchenbestandes, Anpflanzung der Sträucher und Bäume II. Ordnung und anschließender Entnahme des restlichen Buchenbestandes durchzuführen. Der so gestaltete Waldrand ist dauerhaft als solcher zu erhalten.

Bei Umsetzung der Maßnahme – Aufbau eines gestuften Waldrandes – und einem Überschreiten der festgesetzten Baugrenze durch die Erwerber um 5 m verbleibt dann ein neuer Abstand zum Hochwald mit Bäumen I. Ordnung von 30 m.

Pachtvertrag einer Grünfläche Flur 4

Es wurde ein Vertrag der Grünfläche Flur 4, der Flurstücke 87 und 88, zwischen der Pächterin und der Ortsgemeinde geschlossen.

Eine bauanfrage Anfrage lag vor. Hierzu besteht weitere Aufklärung zur Maßnahme. Der Besitzer wird in eine der nächsten Gemeinderatssitzung eingeladen, um das von ihm angestrebte Projekt mit aktuellen Plänen zu erläutern.

Einem Gesuch, den Gemeindewald zur Nutzung einer Outdoor Geschäftsidee zur Verfügung zu stellen, wurde nicht zugestimmt.

Einem Kaufinteresse des Gehweggrundstücks Flur 1, Flurstück 108, im Bereich Bornweg zu den Gärten „Al Bitz“, wurde nicht zugestimmt.

Im Bornweg wurde die Genehmigung zur Errichtung  eines Außenschornsteins erteilt.

Der Verpachtung eines nicht mehr öffentlich genutzten Weges, Flur 1, Flurstück 146, „An der Häsel“, wird zugestimmt.

TOP 4 Beratung  und  Beschlussfassung  über  den  Abschluss 

eines neuen Stromkonzessionsvertrages zwischen der

Ortsgemeinde  Hardt  und  der  Koblenzer  Elektrizitäts-

werk  und  Verkehrs-Aktiengesellschaft  (KEVAG)  über 

den  Betrieb  des  Strom-Versorgungsnetzes  im  Gebiet 

der Kommune.

Der vorliegende Konzessionsvertrag wurde beraten und beschlossen.

TOP 5            Beratung und Beschlussfassung

Verlängerung  des  Pachtvertrags,  Bereich  Regenrückhaltebecken, zwischen der Verbandsgemeindewerken Bad Marienberg und der OG Hardt

Es wurde darüber beraten und einer Verlängerung des Vertrages bis zum 31.10.2029 zugestimmt.

TOP 6            Beratung und Beschlussfassung

Änderung   Erschließungsbeitragssatzung   Neubaugebiet „Vor der Häsel“

In der Satzung wurde u.a.  die Erhebung von Erschließungsbeiträgen, Art und Umfang der Erschließungsanlagen, die Ermittlung beitragsfähigen Erschließungsaufwands, die Verteilung des umlagefähigen Erschließungs-aufwands und die  Merkmale der endgültigen Herstellung der Erschließungs-anlagen, festgelegt.

Die vorliegende Erschließungsbeitragssatzung wurde beraten und dem Inhalt nach zugestimmt.

 

Ulla Martain, Ortsbürgermeisterin